· 

Texas Tech Classic

Bei meinem zweiten 3000m der Saison blieb die erwartete Verbesserung aus. Mit dem dritten Rang in 8:36, war das Resultat gleich wie vor zwei Wochen.

 

Als zweiter Wettkampfeinsatz dieser Indoor-Saison reiste ich mit meinem Team nach Lubbock, Texas. Die Texas Tech University hat seit diesem Jahr eine super Indoor-Anlage mit einer grossartigen Fanbase. So konnte ich meinen 3000m vor einer vollen Zuschauertribüne in Angriff nehmen. 

Der Plan war es, von Beginn weg eine konstante Pace zu laufen und endlich die 8:30-Marke zu knacken. Ich startete recht gut und war nach der ersten Kurve auf der Innenbahn direkt hinter dem Führenden. Gleichzeitig war ich aber etwas eingeklemmt und fokussierte mich vorerst, dass ich in den Steilwandkurven nicht aus der Bahn gedrückt wurde. Den ersten Kilometer passierten wir in 2:51, was schon etwas langsamer als geplant war. Direkt danach folgte auch schon der erste Angriff. Ich sah in diesem Moment die Möglichkeit, auf der Innenbahn an meinem Vordermann vorbeizuschlüpfen und war als erster Verfolger in der perfekten Position. 

Statt diese Chance zu nutzen und selber in die Offensive zu gehen, lief ich aber weiterhin eher passiv, weshalb ich wieder einige Positionen einbüsste. Der zweite Kilometer war dann noch etwas langsamer. Die Positionskämpfe nahmen durch die nicht allzu schnelle Pace eher zu, was das Rennen auch eher wieder verlangsamte. Mit einem mutigen Antritt nach dem ersten Renndrittel hätte ich mich da sicher etwas raushalten können. Aber somit lief ich auf dem siebten Rang auf den letzten Kilometer. Dort konnte ich mich dann wieder auf den dritten Platz vorarbeiten und beendete das Rennen in 8:36 somit etwa gleich schnell wie bei meinem Saisoneinstieg.

Mit diesem Resultat bin ich doch recht unzufrieden. Nach super Trainingswochen, habe ich doch etwas mehr von diesem Rennen erhofft. Der Fakt, dass wegen der leichten Höhenlage für die Amerikanische Bestenliste noch einige Sekunden abgezogen werden, macht das Resultat auch nicht wirklich besser. Doch auch das gehört zwischendurch zum Sport. Mein Coach hat mir gerade mitgeteilt, dass ich wohl bereits nächstes Wochenende wieder im Einsatz stehen werde. Somit habe ich bereits in gut sieben Tagen die Möglichkeit, um für ein Ausrufezeichen zu setzen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0